Mentoring - Programm der Hochschule für Wirtschaft FHNW

 

Nutzen: Mentees (Studierende) haben die Möglichkeit von den Erfahrungen ihres Mentors/ihrer Mentorin zu profitieren.

Kooperationsformen: Es gibt zahlreiche verschiedene Möglichkeiten der Zusammenarbeit eines Mentoring-Tandems. Die folgende Liste zeigt mögliche Formen:

  • Erfahrungsaustausch

  • Unterstützung bei der beruflichen Weiterentwicklung

  • Tipps zum Berufseinstieg

  • Netzwerk aufbauen

  • Zur Verfügung stellen eines Bachelor-Thesis-Themas

  • und anderes ...

Ablauf des Mentoringprogramms

  1. Anmeldung zum Programm: Hier finden Sie das Anmeldeformular. In diesem sollen die Beweggründe und die Ziele beschrieben sein, ebenso die Erwartungen an das Programm.
  2. Vermittlung einer Mentorin, eines Mentors: Die Mentoren sind ehemalige Studierende der FHNW, Hochschule für Wirtschaft (oder Vorgängerschulen). Ihr Abschluss liegt mindestens 2 Jahre zurück. Sie sind selbstständig oder in einer führenden Position. Die Organisation und Vermittlung der Mentoren ist Sache des next Career Services.
  3. Kontaktaufnahme, erstes Treffen: Nach der Vermittlung treffen sich die Studierenden mit den Mentoren. Bei diesem ersten Treffen steht das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Es sollen aber auch die Kooperationsmöglichkeiten besprochen und die Ziele definiert werden.
  4. Zielvereinbarung: Die Ziele hängen von den persönlichen Interessen und Wünschen ab. Es sollen realisierbare Ziele definiert und schriftlich festgehalten werden.
  5. Austausch: In regelmässige Treffen tauschen sich die Mentoring-Tandems aus. Diese Treffen können sehr unterschiedlicher Art sein, z.B. auch in Verbindung mit Fachtagungen oder Vorträgen, Firmen-veranstaltungen usw. Ein zusätzlicher regelmässiger Austausch per E-Mail oder Telefon wird empfohlen. Die Initiative soll von beiden Seiten kommen.